Feuerwehr Bolzum

 
 

Geschichte

Erste Erwähnungen einer feuerwehrähnlichen Einrichtung in unserem Dorf finden sich in Schriften aus den Jahren 1770 und 1860. Das erste Spritzenhaus wurde 1861 gebaut. Am 17. Februar 1902 wurde die Freiwillige Feuerwehr Bolzum gegründet. Die pferdegezogene Handdruckspritze wurde 1935 durch einen Anhänger mit Motor- Tragkraftspritze ersetzt. Von nun an wird diese von einem Traktor gezogen. Zum 50. Jubiläum im Jahr 1952 wurde ein LKW als Manschaftstransportwagen in Dienst gestellt. Das erste "rote Feuerwehrauto" ist 1963 ein LF 8. 1971 folgt der Neubau eines Gerätehauses "Am Mühlenberg". Da die Aufgaben immer umfangreicher werden, wird 1983 ein Ölschadenanhänger (ÖSA) und 1986 ein neues LF 8 in Dienst gestellt. Zuletzt modernisiert wurde der Fuhrpark der FF Bolzum im Jahr 2014 mit dem MZF und im Jahr 2016 mit dem MLF.

 

 

Historische Brandereignisse in Bolzum  

 Der größte Brand, der Bolzum heimsuchte war im Jahr 1857, bei dem ein großer Teil des Dorfes eingeäschert wurde. In der "Hildesheimer Allgemeinen Zeitung und Anzeiger" Nr. 203 vom Dienstag den 25. August 1857 stand folgender Bericht:   Gestern Nachmittag 3 ½ Uhr umzog sich der nördliche Horizont der Stadt mit dichten Rauchwolken und man schloß daraus auf einen starken Brand in der Gegend von Algermissen. Heute geht uns nun durch einen Augenzeugen die betrübende Nachricht zu, daß in Bolzum und Wehmingen, Amts Ruthe, das Feuer gewütet und im ersten Orte 14 Höfe nebst Synagoge verzehrt, letzteren dagegen bis auf etwa ein Drittel eingeäschert hat. Das Feuer entstand in Bolzum, angeblich durch Kinder, welche mit Zündhölzchen gespielt haben, und wurde durch fortgeschleuderte Speckseiten nach dem kaum eine Viertelstunde entfernten Wehmingen hinübergespielt.    

 - Anfang der 20ziger Jahre wurden die Bolzumer durch eine Serie von Brandstiftungen aufgeschreckt. Lehrer Knoke darüber in seinen Aufzeichnungen. 
Es brannte am: 
14.06.1920 Montagmorgen gegen 10.00 Uhr bei Landwirt Boes                                                                                               23.06.1920 Mittwochmorgen gegen 8.00 Uhr bei Halbmeier Heinrich Busch                                                                             26.06.1920 Sonnabend mittags 12.00 Uhr in der Molkerei Schmidt                                                                                           05.08.1920 Sonnabend nachmittags 5.00 Uhr bei Landwirt August Lehrke                                                                               25.09.1920 Sonnabend abends 8.00 Uhr bei Landwirt Karl Hennies                                                                                         03.10.1920 Erntedankfest abends 8.00 Uhr bei Karl Behrens                                                                                                     09.08.1921 das Schachthaus Nr. 48 vormittags 10.00 Uhr

            

Am 12.8.1953 Mittags 12:30 Uhr brannte die Scheune und Stallungen des Landwirtes Heinrich Busch. An der Brandbekämpfung waren neben der hiesigen Wehr folgende Wehren beteiligt: Werksfeuerwehr Hohenfels, Wirringen, Wehmingen, Sehnde, Wassel, Lühnde, und Müllingen. Auch die Berufsfeuerwehr Hannover war anwesend, wurde aber nicht mehr eingesetzt.  

  Eine Serie von Brandstiftungen ließ die Freiwillige Feuerwehr Bolzum im Jahr 1995 nicht zur Ruhe kommen. Betroffen waren die Häuser Wilhelm-Busch-Str. 4 -eine gemeindeeigene Notunterkunft- und Wilhelm-Busch-Str. 10 – ein Mehrfamilienhaus. Bisher unbekannte Täter legten 1995 in dem sogenannten Schlichthaus sage und schreibe 14 Brände, die alle gelöscht werden konnten. Opfer waren dabei nicht zu beklagen.




Auch beim beispiellosen Heidebrand im August 1975 war die Feuerwehr Bolzum in Stüde bei Gifhorn im Einsatz.   Die eingesetzten Kameraden erhielten für ihren Einsatz eine Auszeichnung in Form eines Ordenbandes.

  




Bild: https://www.ff-curslack.de/pages/27-chronik-1953-1978


  

   Quelle:  Bolzum Geschichte und Geschichten..., Autor: Lothar Massold, 1996